Die Freien Demokraten feiern als Bundespartei am 12. Dezember 2023 ihr 75-jähriges Bestehen! Am 12. Dezember 1948 fand der Gründungsparteitag der Freien Demokratischen Partei in Heppenheim statt. Seither wirkten die Liberalen maßgeblich an der Gründung der Bundesrepublik Deutschland mit, beteiligten sich aktiv an der Ausarbeitung des Grundgesetzes, stellten mit Theodor Heuss den ersten Bundespräsidenten und waren an zahlreichen Bundes- und Landesregierungen beteiligt. Gemeinsam mit der Bundesrepublik wandelte sich auch die FDP in den kommenden Jahrzehnten und verabschiedete mehrfach neue Grundsatzprogramme, die den gesellschaftlichen Entwicklungen Rechnung trugen. Die große Idee der Freiheit und der Verantwortung des Einzelnen blieb dabei stets leitend.

FDP im Siegerland fast drei Jahre älter als die Bundespartei

Die Freien Demokraten im Siegerland werden jedoch am 8. Januar 2026 bereits stolze 80 Jahre alt. Dies geht zumindest aus einem Schreiben des FDP Kreisverbandes vom 10. Januar 1946 an den Landrat in Siegen hervor. Dort heißt es, dass dem Landrat davon Kenntnis gegeben wird, dass durch Zusammenschluss weiterer Gruppen am 8. Januar 1946 durch Beschluss der Name unserer Partei – vorher: Demokratische Partei Deutschlands (DPD) – wie folgt abgeändert wurde:

Freie Demokratische Partei“.

Dies heißt, dass sich schon kurz nach Kriegsende, auch hier bei uns im Siegerland, politische Parteien gründeten, die zunächst aber nicht offiziell von der britischen Militärregierung zugelassen wurden. Um sich eine einheitliche Parteienstruktur zu geben, fand für die Provinz Westfalen am 7. und 8. Januar 1946 ein Kongress in Opladen statt. An der Gründung der „Freien Demokratischen Partei“ für die britische Zone, nahmen auch heimische Vertreter der Liberalen teil, sogenannte Vertrauensleute des Altkreises Siegen: Oskar Fuchs aus Eiserfeld, Albert Schmidt aus Ferndorf, Hans Günther Erdmann aus Hilchenbach, August Schubert aus Netphen und Karl Stähler aus Weidenau. Circa 10 Tage später wurde der Regierungspräsident in Arnsberg vom NRW Oberpräsidenten (heute Ministerpräsident), Dr. Rudolf Amelunxen, formal darüber in Kenntnis gesetzt. In der Folge übernimmt Josef Balogh die Parteiführung im Kreis Siegen und ist somit als erster Kreisvorsitzender der FDP anzusehen.

Ehrenvorsitzende des FDP-Kreisverbandes Siegen-Wittgenstein

1) Josef Balogh               1951-1964        FDP-Kreisverband Siegen

2) Hermann Klingspor    1966-1969        FDP-Kreisverband Siegen

3) Alexander Hirschfeld 1966-1974        FDP-Kreisverband Siegen

4) Hagen Tschoeltsch     seit 2019           FDP-Kreisverband Siegen-Wittgenstein

5) Helga Daub                 seit 2021           FDP-Kreisverband Siegen-Wittgenstein

Vorsitzende des FDP-Kreisverbandes Siegen-Wittgenstein

Kreisverband Kreis Siegen-Wittgenstein:

2018-                 Peter Hanke

2008-2018         Hans Peter Kunz

2006-2008         Wolf Braun

2004-2006         Hagen Tschoeltsch

1996-2004         Helga Daub

1984-1996         Gerd Giebeler

1980-1984         Winfried Schwarz

1974-1980         Eckehard Schleifenbaum

Kreisverband Altkreis Siegen:

1970-1974         Douglas Graf von Bernstorff

1968-1970         Horst Bertram

1966-1968         Kurt Ising

1964-1966         Hans Slawinski

1954-1964         Alexander Hirschfeld

1953-1954         Josef Balogh

1951-1952         Hans Anthes

(1946)-1951      Josef Balogh

Kreisverband Altkreis Wittgenstein

1960-1969         Heinz Müller

1952-1960         Hans-Joachim Osterrath

1950-1952         Walter Müller

Zur Geschichte des FDP-Kreisverbandes Siegen-Wittgenstein

Über eine formale Gründungszeremonie des Kreisverbandes liegen sonst keine weiteren Nachrichten vor, doch dürfte sie nicht allzu lange vor dem 29. Oktober 1946 erfolgt sein, da an diesem Tage über die Wahl des endgültigen Kreisvorstandes beraten wurde, dem der bisherige und dann erste formale Kreisvorsitzende, Josef Balogh, ferner Hans Anthes sen., Karl-Helmut Schneider, Lotte Friese-Korn und Hedwig Heinzerling angehören sollten. Zu den Persönlichkeiten der ersten Jahre des Kreisverbandes zählten auch Willy Schommer und Herbert Balogh. Der erste Kreisparteitag wurde auf dem 30. November 1946 festgesetzt. Nach der Satzung des FDP-Kreisverbandes obliegt ihm damals als wichtigste Aufgabe die Wahl des Kreisverbandsvorstandes, der für jeweils zwei Jahre amtiert, des Kreisehrenrates, der Kreisehrenvorsitzenden sowie die Wahl der Landtags- und Bundestagskandidaten der zuständigen Wahlkreise. Die Mitgliederzahlen des Kreisverbandes betrugen 1949 175, 1960 254 und 1970 320. Am 16. Februar 1974 wurden die FDP-Kreisverbände Siegen und Wittgenstein zu einem neuen Kreisverband zusammengelegt. In den letzten 50 Jahren liegt die Mitgliederzahlen stets um 300.

Mit Parteigründung im Jahr 1948 entstand das erste Logo der FDP, mit roten Buchstaben innerhalb einer roten Raute, das “D” wurde besonders hervorgehoben. 1952 bis 1965 wurde der „stilisierte Reichsadler“, schwarz mit heller Schrift, zum Logo der liberalen Partei. Die charakteristische Farbgebung Blau-Gelb führte die FDP, zunächst in Verbindung mit dem Adler, jedoch erst im Jahr 1965 ein. 1969 wurde der Beiname „Die Liberalen“ ergänzt. Ebenfalls neu, die legendären „Pünktchen“ zwischen den Buchstaben. Im Internetzeitalter waren diese jedoch „äußerst unpraktisch“ und folglich mit dem neuen Logo ab 2001 abgeschafft. Die „antiquierten“ Serifen fielen weg und die Farben wurden kräftiger. Seit 2015 schmückt sich die FDP mit dem Beinamen „Freie Demokraten“ und der zusätzlichen Farbe Magenta – eine laut Experten aggressive und kampfbetonte Farbe…